Brandschutz für Lehrlinge und Ausbildner

Viele Mitarbeiter sind nach eigenen Angaben nicht in der Lage, einen Feuerlöscher bei einem Entstehungsbrand richtig einzusetzen. Wer noch nie einen Feuerlöscher in der Hand gehalten hat oder sich mit dessen Benutzung beschäftigen hat, wird zwangsläufig im Notfall nicht so reagieren, wie es die Umstände erfordern. Ausserdem fehlen sehr häufig Kenntnisse über das richtige Verhalten im Brandfall und über die Gefahren, wenn Flucht- und Rettungswege verstellt sind.
Einerseits verpflichtet der österreichische Gesetzgeber zu einer jährlich wiederholenden Brandschutzunterweisung aller Mitarbeiter eines Unternehmens, auf der anderen Seite bedarf es einer regelmäßigen Sensibilisierung für Brandvermeidung sowie Brandbekämpfung und richtiges Verhalten im Brandfall.

Theoretischer und praktischer Ausbildungsteil
Die einzelnen Übungen erfolgen an modernen Brandsimulatoren.
Die Theorie wird an Hand von PowerPoint-Präsentationen und Veranschaulichungsfilmen vermittelt.
JEDER Teilnehmer übt direkt am Brandherd.

Einführung
• Warum überhaupt Brandschutz
• Zahlen und Fakten zu Einsätzen und Kosten

Überblick über das Thema Brandschutz ?
• Wie entsteht Feuer ?
• Erkennung und Vermeidung möglicher Brandquellen
• Was sind Brandklassen ?
• Welche Löschmittel werden eingesetzt ?
• Was ist versteht man unter vorbeugendem und abwehrendem Brandschutz ?

Wie verhalte ich mich im Brandfall richtig ?
• Training für den Ernstfall
• Was tun, wenn es brennt ?
• Richtige Brandalarmierung
• Wie verhalte ich mich bei der Flucht / Evakuierung richtig ?
• Welche Gefahren lauern auf der Brandstelle ?

Löschhilfen
• Welche Löschhilfen gibt es ?
• Aufbau und Funktionsweise von Feuerlöschgeräten
• Wie bediene ich einen Feuerlöscher ?
• Wie gehe ich mit anderen Löschhilfen um ?
• Vorgehensweise beim Löschen

praktischer Umgang mit Feuerlöschern
Realistische Übungen verschiedener Brandszenarien, wie
+ Ölbrand (je nach örtlichen Möglichkeiten)
+ Abfallbehälter / Papierkorb
+ die Explosion von Spraydosen
+ Reifenbrand

Elektrotechnische Sicherheitsvorschriften für fachübergreifende Tätigkeiten

(elektrotechnisch unterwiesene Personen im Sinne der ElektroSchutzVerordnung ESV 2012)

Fachübergreifende Ausbildung

Eine „elektrotechnisch unterwiesene Person“ ist befähigt, unter Aufsicht einfache Arbeiten an elektrischen Anlagen und Geräten, wie z.B. das Freischalten von elektrischen Stromkreisen, Messen auf Spannungsfreiheit, An- und Abklemmen von Elektromotoren, Austauschen von Schützen und Relais usw., im Rahmen der Instandhaltungsarbeiten durchzuführen, soweit sie über Gefahren und Schutzmassnahmen zur Unfallverhütung unterwiesen wurde.

Sie werden mit den Grundlagen der Arbeiten an elektrischen Anlagen und Geräten , möglichen Gefahren und den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht und erwerben die notwendigen elektrotechnischen Grundlagen und Kenntnisse, um einfache Tätigkeiten im Sinne der Nebenrechte durchführen zu können.

  • Grundlagen der Elektrotechnik
  • Wirkungen auf den Menschen, Gefahren des elektrischen Stromes, Erste Hilfe
  • Materialkunde, Klemmen, Kabel und Leitungen, Leitungsschutz, Geräteschutz, Schaltgeräte und Antriebe
  • Schaltpläne und Dokumentationen
  • Aufbau einfacher Schützschaltungen
  • Grundlagen der Messtechnik
  • Messgeräte und Hilfsmittel
  • Vorschriften und Begriffsbestimmungen
  • praktische Arbeiten, Übungen und Praxis vor Ort