Würde man in Österreich alle Fahrzeuge elektrisch betreiben, bräuchten wir um 13% mehr Strom als heute !

KREISEL Electric begann mit hobbymässigen Umbauten von Einzelfahrzeugen auf Batterietechnologie.
Im Mai 2016 gaben die Österreicher aus dem Mühlviertel den Bau einer ersten Fabrik für die eigene Batteriefertigung mit einer Kapazität von 800.000 KilowattStunden bekannt. Sie umfasst neben der Prototypenwerkstatt eine komplette Fertigungslinie für Batteriespeicher zur Ausstattung von PKW-, LKW-, Bus-, Boot- und Flugzeug-Kleinserien sowie Speicherlösungen.

Interview von Ursula Rischanek mit
Markus Kreisel
Kreisel Electric

Würde man in Österreich alle Fahrzeuge elektrisch betreiben, bräuchten wir um 13% mehr Strom als heute ! Das ist deshalb nicht mehr, weil der Wirkungsgrad der E-Autos so gut ist. Parallel dazu werden Gebäude immer besser isoliert, die Gebäudetechnik wird immer effizienter.

Wo liegt das Problem ?
Das Problem liegt in der Industrie.Wenn man die Klimaziele für 2050 erreichen möchte, dann schaffen wir das nur über erhebliche Reduktionen von CO². Das heisst, die Industrie muss sowohl ihren Energieverbrauch als auch den CO²-Ausstoss drastisch reduzieren und dazu wird es künftige Lösungen mit Speichermodellen geben müssen.

Factory
Nummer 4
April 2019

12.06.2019 – Fachkräfte der Zukunft ? Hier geht‘s lang!

Dieser Vortrag beleuchtet, welche positiven Konsequenzen Gleichstellung für alle hat.
Gleichstellung von Frauen und Männern, geschlechtergerechte Sprache oder Mädchen- und Frauenförderung sind in (technischen) Unternehmen nicht unbedingt ganz oben auf der To-Do Liste.

Es werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:

  • Wie kann Gleichberechtigung zum Erfolg eines Unternehmens beitragen ?
  • Welche Vorteile haben Buben und Männer dadurch ?
  • Welchen Nutzen hat eine gerechte Ansprache
  • Sind heterogene oder homogene Teams kreativer und intelligenter ?

Programm

  • 18:00 Uhr Gemeinsam ankommen
  • 18:30 Uhr Eröffnung durch DI Johannes Collini, Vorsitzender des V.E.M. Arbeitgeberkomitees / WKV
  • 18:45 Uhr Gerechtigkeit in Ressourcen & Verantwortung: Die Chance für die Zukunft! Dr. Lisa K. Horvath
  • 19:30 Uhr Podiumsdiskussion mit Referentin Dr. Lisa K. Horvath sowie
    • DI Johannes Collini: Vorsitzender des Aufsichtsrats, Collini Gruppe
    • Dominik Steinwidder: Leitung Operational Training GRASS GmbH
    • Nina Vetter: Facharbeiterin, KRAL AG
    • Mag. Mario Kempf: Geschäftsführung der V.E.M., WKVMMag.
    • Angelika Atzinger: Geschäftsführung, Verein Amazone
  • 20:00 Uhr Ausklang und Infocorner zu „I kann’s! I traumer’s zu!“

Veranstaltungsort
Mittwoch, 12. Juni 2019 | 18:30 Uhr
Vorarlberg Museum
Kornmarktplatz 1
6900 Bregenz

29.03.2019 – Wie wird sich Vorarlberg in den kommenden Jahren entwickeln ?

  • Vorarlberg 4.0: Hirn 1.0 trifft Technologie 4.0
    Ralf Günthner, Senior Partner TEAM-FACTORY, Co-Founder cencerus (Schweiz) AG, Swisscom Schweiz: Head of Industrial Internet of Things (IoT) & Industry 4.0 (bis Mitte 2018)
  • Kurzvorstellung des Pilotwettbewerbs Robotik 4.0
    Beitrag des Robotik 4.0 Pilotteams mit Jugendlichen aus der FH Vorarlberg, der Firma Grass und der HTL Bregenz
  • Kurzvorstellung der Digital Factory Vorarlberg
    DI Dr. Robert Merz, Leiter Digital Factory Vorarlberg, FH Vorarlberg
  • Intelligente Transportroboter für die Intralogistik
    Christian Beer, Geschäftsführer Heron Group
  • Chancen und Gefahren von Industrie 4.0 für die Instandhaltung einer Produktion
    Ing. Mathias Gruber, KVP-Konstrukteur und Produktionsmechaniker, Julius Blum GmbH
  • Data Science Anwendungen für die Vorarlberger Industrie
    Mag. Dipl-Ing. Dr. techn. Kathrin Plankensteiner, Digital Factory Vorarlberg, FH Vorarlberg

 

Termin
29. + 30.03.2019

Ort
Festspielhaus Bregenz – Seestudio

Vortragszeiten
Freitag    13.30 – 17:00 Uhr
Samstag 09:30 – 13:00 Uhr, Wiederholungen

 

Gewerbe – Erfolge bei der LehrAbschlussPrüfung der Mechatroniker, Hauptmodul Automatisierungstechnik

Bei der LAP der Mechatroniker, Hauptmodul Automatisierungstechnik, welche vom 06.03.–13.03.2019 durchgeführt wurde, konnten die beiden von uns vorbereiteten Lehrlinge die Prüfung mit beachtlichem sehr gutem Erfolg und gutem Erfolg ablegen.

Wir gratulieren recht herzlich zum erreichten Ergebnis und wünschen alles Gute im weiteren Berufsleben.

1. LehrAbschlussPrüfung MECHATRONIK – Automatisierungstechnik in Vorarlberg

In den letzten Wochen wurden die Lehrlinge von den ausbildenden Firmen intensiv auf die LAP vorbereitet.

Nachstehende Firmen haben 11 Lehrlinge auf diesem Gebiet ausgebildet, diese sind nun mit ihrer Ausbildung fertig:

  • CarCoustics Austria Ges.mbH
  • Doppelmayr Seilbahnen GmbH.
  • HighQlaser GmbH.
  • Künz GmbH.
  • Mondelez Österreich GmbH.
  • Zumtobel Lighting GmbH.

Die Aufgaben waren vielfältig und anspruchsvoll:
• mechanisch
.- Anfertigung eines Sensorhalters
• elektrotechnisch
.- Aufbau, Verdrahtung und In-Betrieb-Nahme einer Steuertafel
• steuerungstechnisch
.- 6 elektropneumatische Beispiele per Losauswahl zugeteilt
.- Plan Pneumatik
.- Plan Elektrotechnik
.- Weg-Schritt-Diagramm
.- Verschlauchung
.- Programmerstellung
.- In-Betrieb-Nahme
• messtechnisch
.- Messen an der gefertigten Steuertafel
.- Messen an Serien-Parallel-Schaltungen von Widerständen
.- Motor-Fehler-Simulator, Ausmessen des Motors und Analyse der gemessenen Werte mit Entscheidung des Fehlers
.- Sensorik, Anschluss, Datendefinition und Analyse von Sensoren

Folgende Ergebnisse sind erreicht worden:
sehr guter Erfolg  1
guter Erfolg           5
bestanden             4
nicht bestanden   1

Wir wünschen den neuen Gesellen viel Erfolg für die Zukunft.

LehrAbschlussPrüfung LAP 2018 – Statistik

In Vorarlberg sind 2018 insgesamt 2998 Personen zur Lehrabschlussprüfung angetreten.
Die Erfolgsquote von 82,76% liegt im langjährigen Durchschnitt.

  • mit sehr gutem Erfolg
  • mit gutem Erfolg
  • bestanden
  • nicht bestanden
  • 9,74%
  • 20,15%
  • 52,87%
  • 17,24%

Jahreswechsel 2018 / 2019

Mit raschen Schritten naht der Jahreswechsel und nach einem kurzem Blick zurück, gehen alle Gedanken und Planungen bereits voraus. Doch vorher lädt uns das Weihnachtsfest ein, einen Moment innezuhalten und die Gedanken unserer Familie und unseren Freunden zu widmen.

An dieser Stelle möchten wir uns für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit bedanken.
Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ruhige, besinnliche Festtage und für das kommende Jahr Gesundheit und persönlichen sowie geschäftlichen Erfolg.

„Meisterprüfung“ laut NQR auf dem selben Niveau wie der „Bachelor“

Im Nationalen Qualifikationsrahmen NQR wird die „Meister“prüfung künftig auf Stufe 6 zugeordnet und steht damit auf demselben formalen Niveau wie der „Ingenieur“ und der akademische Abschluss „Bachelor“.

Der NQR ordnet Ausbildungen insgesamt 8 Stufen zu. Dies dient vor allem der internationalen Vergleichbarkeit und ist folglich für die Wirtschaft enorm wichtig, da bei Ausschreibungen der Nachweis gewisser Qualifikationsniveaus gefordert wird. Diese Zuordnung bringt den Wert des Meisters zum Ausdruck.

Der Meister steht für geprüfte Qualität und handwerkliche Qualifikation.
Meisterprüfungen belegen höchste fachliche Exzellenz sowie die Fähigkeit, ein Unternehmen zu gründen und zu führen und Lehrlinge auszubilden.

Treffpunkt Feldkirch – Freitag um 5 – BACHMANN electronic

Am 23.November findet im Rahmen von „Freitag um 5“ eine Führung durch das Unternehmen Bachmann electronic statt.

Thomas Enderle und Peter Nachbaur werden das Unternehmen präsentieren und durch den Betrieb führen.

wann              23.11.2018, 17:00 Uhr
wo                   Kreuzäckerweg 33, Tosters, Haupteingang
Dauer            1.5 Stunden
Anmeldung 05522 / 304
Eintritt          frei
begrenzte Teilnehmerzahl !

ZUMTOBEL – lange Nacht der Lehre

23.11.2018

18:00 – 21:00 Uhr

Höchsterstrasse 8

6850 DORNBIRN

Lehrwerkstatt