Würde man in Österreich alle Fahrzeuge elektrisch betreiben, bräuchten wir um 13% mehr Strom als heute !

KREISEL Electric begann mit hobbymässigen Umbauten von Einzelfahrzeugen auf Batterietechnologie.
Im Mai 2016 gaben die Österreicher aus dem Mühlviertel den Bau einer ersten Fabrik für die eigene Batteriefertigung mit einer Kapazität von 800.000 KilowattStunden bekannt. Sie umfasst neben der Prototypenwerkstatt eine komplette Fertigungslinie für Batteriespeicher zur Ausstattung von PKW-, LKW-, Bus-, Boot- und Flugzeug-Kleinserien sowie Speicherlösungen.

Interview von Ursula Rischanek mit
Markus Kreisel
Kreisel Electric

Würde man in Österreich alle Fahrzeuge elektrisch betreiben, bräuchten wir um 13% mehr Strom als heute ! Das ist deshalb nicht mehr, weil der Wirkungsgrad der E-Autos so gut ist. Parallel dazu werden Gebäude immer besser isoliert, die Gebäudetechnik wird immer effizienter.

Wo liegt das Problem ?
Das Problem liegt in der Industrie.Wenn man die Klimaziele für 2050 erreichen möchte, dann schaffen wir das nur über erhebliche Reduktionen von CO². Das heisst, die Industrie muss sowohl ihren Energieverbrauch als auch den CO²-Ausstoss drastisch reduzieren und dazu wird es künftige Lösungen mit Speichermodellen geben müssen.

Factory
Nummer 4
April 2019

12.06.2019 – Fachkräfte der Zukunft ? Hier geht‘s lang!

Dieser Vortrag beleuchtet, welche positiven Konsequenzen Gleichstellung für alle hat.
Gleichstellung von Frauen und Männern, geschlechtergerechte Sprache oder Mädchen- und Frauenförderung sind in (technischen) Unternehmen nicht unbedingt ganz oben auf der To-Do Liste.

Es werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:

  • Wie kann Gleichberechtigung zum Erfolg eines Unternehmens beitragen ?
  • Welche Vorteile haben Buben und Männer dadurch ?
  • Welchen Nutzen hat eine gerechte Ansprache
  • Sind heterogene oder homogene Teams kreativer und intelligenter ?

Programm

  • 18:00 Uhr Gemeinsam ankommen
  • 18:30 Uhr Eröffnung durch DI Johannes Collini, Vorsitzender des V.E.M. Arbeitgeberkomitees / WKV
  • 18:45 Uhr Gerechtigkeit in Ressourcen & Verantwortung: Die Chance für die Zukunft! Dr. Lisa K. Horvath
  • 19:30 Uhr Podiumsdiskussion mit Referentin Dr. Lisa K. Horvath sowie
    • DI Johannes Collini: Vorsitzender des Aufsichtsrats, Collini Gruppe
    • Dominik Steinwidder: Leitung Operational Training GRASS GmbH
    • Nina Vetter: Facharbeiterin, KRAL AG
    • Mag. Mario Kempf: Geschäftsführung der V.E.M., WKVMMag.
    • Angelika Atzinger: Geschäftsführung, Verein Amazone
  • 20:00 Uhr Ausklang und Infocorner zu „I kann’s! I traumer’s zu!“

Veranstaltungsort
Mittwoch, 12. Juni 2019 | 18:30 Uhr
Vorarlberg Museum
Kornmarktplatz 1
6900 Bregenz