Workshop Internet of Things, Industrie 4.0 & Co. – Kommen Sie mit in die Cloud

  • Teil 1 EcoStruxure
  • Teil 2 Neuheiten Motorschutz und Antriebstechnik von Schneider Electric
  • Teil 3 Sensorik und Befehlsgeräte

23.10.2018, Dienstag
ab 14 Uhr
Walter Böhler Steuerungen GmbH, Fabrikstraße 6, 6858 Schwarzach
Anmeldungen bis 15.10.2018 bei
christian.kamaun@boehler.at

WAVE Austria 2018 – persönliche Eindrücke

Die WAVE Austria 2018 haben wir als Team Old Creek Connection mit der Startnummer 52 erfolgreich beendet.

Sie war eine tolle Erfahrung, wie immer und überall, mit Höhe- und Tiefpunkten.

Highlights

  • stilles, umweltfreundliches und abgasfreies Cruisen durch ein wunderschönes Österreich bei meist herrlichem Wetter
  • hervorragender Empfang in allen besuchten Gemeinden und Städten (fabelhaft – was haben doch die Gemeinden für Vorbereitungen, Anstrengungen und Aufwände gehabt und geleistet)
  • herzlichen Empfang bei den privaten Zimmervermietern (sogar mit eigens hierfür installierte, beim Dorf-Elektriker in Auftrag gegebene, Lademöglichkeit !!)
  • organisierter Empfang und viele Informationen bei und von den Firmen, die angefahren werden konnten
  • interessantes, informatives, kommunikatives, lustiges, geselliges und ……. Networking unter den Teilnehmern
  • Eyecatcher bei allen Hotspots waren sicherlich
    • EDITHA von der UNI Magdeburg mit dem Begleitfahrzeug OTTO mit den Fahrern Stefan Lüdecke, Kai Seidensticker, Ulf Bergmann und Sebastian Waldleben mit ihrem 3-Rädler-Umbau
    • FLADUNG mit Klaus Fladung mit seinem 3-Rädler Cree AG Sam
    • JULES VERNE 2.0 mit Markus Doesegger und Henry Sharp mit dem Tesla Roadster 3.0
    • RANFTL mit Andreas Ranftl und Aloisia Schoisengeier mit dem Tesla Roadster
    • JOHAMMER mit Johann und Daniel Hammerschmid und Fahr-Kollegen mit deren Johammern (Motorrad)
    • ROLLER-GANG von der HBC Hochschule Biberach mit dem Betreuer Alexander Floß und dessen Begleiterinnen und –n auf ihren Rollern Trinity
    • SONNE BEWEGT mit Beat Strickler auf dem Fahrrad (auch Alphornbläser auf jedem Pass) und dem Begleitfahrzeug mit Josef Ott und Michael Lutz
    • TNE mit Steffen Beyer und Angela Langer mit dem Tesla X60D (Flügeltüren)

Lowlights

  • verursacht durch den Veranstalter
  • mangelndes Roadbook mit mangelhafter Einhaltung (z.B. Ist-Zeitpunkt des organisierten Mittagessens vor Ort erst nach der vorgegebenen Roadbook-Abfahrtszeit => wie Einhaltung Roadbook möglich ???)
  • keine oder mangelhafte Lademöglichkeiten trotz Zuweisungen seitens des Veranstalters (daher „öffentliche Ladesäulen“-Suche um 01:00 morgens)
  • teilweise falsche Adressen und Telefonnummern bei den Unterkünften (daher wurde z.B. auch eine Frau im Nachthemd nachts um 00:00 Uhr aus dem Bett geklingelt, es stellte sich heraus, dass sie keine Zimmer vermietet und das gesuchte Haus sich vermutlich 1km weiter bei einer andere Adresse befindet)
  • mangelnde Informationsflüsse zu den Gemeinden und Firmen, daher gab es oft lange Wartezeiten für die Kommunen oder es breitete sich dort Frust aus, da keine WAVE’ler zum definierten und ausgemachten und Termin dort erschienen sind – Fototermin für künftiges Marketing-Material für den Veranstalter hatte Priorität (keine Informationsflüsse im Zeitalter der Telekommunikation ?). Ein Unternehmen z.B. hatte die Bevölkerung zum Event eingeladen, alles war vorbereitet und die Bevölkerung vorhanden – nur kein E-Fahrzeug war zum vereinbarten Zeitpunkt angekommen
  • usw.

Fazit

Wir würden die WAVE Austria 2018 jederzeit wieder mitmachen, da es schöne Erlebnisse gab (Land, Gegend, Gemeinden, Firmen und vor allem Super-Teilnehmer) – aber kein 2. Mal mehr machen.

Die Planung und Organisation war zu wirr, chaotisch und unkoordiniert.

Aber das stille Cruisen in einer SUPER-Landschaft (in der wir wohnen), die hervorragenden Empfänge bei den Kommunen und Firmen und vor allem das famose Networking unter den Teilnehmern trösten über diese Unzulänglichkeiten hinweg und werden sicherlich in guter Erinnerung bleiben.

WAVE Austria 2018 – Rückschau auf eine erlebnisreiche Tour

Die WAVE TROPHY war in den letzten Tagen zu den schönsten Plätzen Österreichs unterwegs.

Die E-Rallye startete in Wangen im Allgäu, tourte mit 69 Teams durch stimmungsvolle Landschaften und besuchte innovative Firmen und viele Gemeinden in ganz Österreich. Elektrofahrzeuge in allen Varianten begeisterten unzählige Menschen.
Am Wochenende rollten die E-Autos, E-Motorräder und E-Bikes in Werfenweng ins Ziel.

Werfenweng wurde bewusst als Zielort gewählt: Es zählt zu den „Top 100 sustainable Destinations“ weltweit und steht für sanfte Mobilität. In deren Rahmen können dort Elektroautos genauso kostenlos genutzt werden wie Segways und E-Roller, das Nachtmobil und der Gemeindebus. Werfenweng zählt zu den „ALPINE PEARLS“, das sind Alpengemeinden, die sich durch spezielle Angebote zu nachhaltiger Mobilität und sanftem Tourismus auszeichnen.

Außerdem war die WAVE 2018 eine „Green Technology Tour“, da sie bei vielen Unternehmen einen Zwischenhalt einlegte. Diese gewährten einen spannenden Einblick hinter die Kulissen und zeigen Innovation und E-Mobilität in der Praxis.
Die rund 120 WAVE-Teilnehmer, die aus 8 Nationen kamen, konnten bei KEBA in Linz, einem großen Hersteller von Elektro-Ladestationen, einen Praxistest der vorhandenen Infrastruktur machen. Auch Infineon in Villach, Schunk Carbon Technologies in Bad Goisern, KTM und KISKA in Anif, Fronius in Sattledt sowie Kreisel Electric in Rainbach gewährten einen Blick hinter die Kulissen.
Hauptsponsor Phoenix Contact hatte den Tross nach Wien in den eigenen Betrieb eingeladen. Interessante Vorträge bekam man an der TU Wien zu hören.

Ein Zwischenstop in Mallnitz, im Biosphärenpark Lungau im Herzen Salzburgs und in der Region Elsbeere Wienerwald standen ebenfalls auf dem Programm.

von Louis Palmer