Messtechnik – Messgeräte richtig ausgewählt und eingesetzt

  • Welche Messgeräte gibt es auf dem Markt ?
  • Wie kann ich Spannung, Strom, Leistung messen ?
  • Was ist Thermographie, wo setze ich heute diese Technik ein ?
  • Was muss ich bei Messgeräten beachten und wie muss ich sie in die Schaltung einbauen ?
  • Wie stelle ich Spannungsfreiheit fest, wann bin ich für Arbeiten an elektrischen Anlagen sicher ?

Fragen, auf die Teilnehmer des Seminars Energie- und Umwelttechnik eine Antwort wissen und bestens vorbereitet sind.

Jeder Teilnehmer konnte ein Messgeräte von FLUKE, das T130, ein Spannungs- und Durchgangsprüfer mit LC-Digitalanzeige der Sicherheitsklasse IV, sponsored von valcanover education & training, zur bleibenden Erinnerung und (hoffentlich) fachgerechten Verwendung mit nach Hause nehmen.

Erfahrungen mit SMART METER bei den Stadtwerken Feldkirch

In der EU-Richtlinie 2006/32/EG vom April 2006 über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen wird die Einführung von fernablesbaren Stromzählern auch für Haushaltskunden gefordert. Über eine detaillierte Information zu deren Verbrauchsverhalten soll eine Senkung des Energieverbrauchs erreicht werden.
Die Stadtwerke Feldkirch haben angesichts dieser Entwicklung bereits vor mehreren Jahren im Zuge des Eichtausches begonnen auf neue, fernauslesbare Stromzähler umzustellen.

Es können nun jene Kunden im Netzgebiet der Stadtwerke Feldkirch, deren Stromverbrauch über einen Smart Meter gemessen wird, eine sehr detaillierte Auswertung ihrer Verbrauchsdaten auf der Homepage der Stadtwerke Feldkirch abfragen. Auf der Online-Plattform „Mein Stromverbrauch“ werden die laufenden Verbrauchswerte ab dem Zeitpunkt der Registrierung bis zum jeweiligen Vortag angezeigt.

  • mit Stand Mai 2014 sind ca. 13.545 Zähler (=70%) und 162 Konzentratoren installiert, nahezu alle Zähler sind online
  • es können Gas-, Wasser- und Wärmezähler ausgelesen werden
  • es können Sonderablesungen / Abrechnungen aus dem Zählerfernauslesesystem gestartet werden
  • es traten bisher kaum Ausfälle eingebauter Zähler auf (ca. 10 Stück von 13.545 Stück) (meist Überspannung, Blitzschlagfolgen)
  • die Datenablesung erfolgt normalerweise zum Monatsende
  • die Abfrage des Stromverbrauches durch den Kunden via Internet ist seit ca. 3 Jahren möglich

Herzlichen Dank an Herrn Karlheiz KRESSER vom Kundencenter der Stadtwerke Feldkirch für die Ausführungen und Fülle an Informationen.

Baustellenbesichtigung des Kleinwasserkraftwerkes ILLSPITZ

Die Nutzung von Wasserkraft hat in Vorarlberg lange Tradition: Seit 1494 ist sie im Illtal urkundlich bezeugt. Zahlreiche Kleinwasserkraftwerke leisten einen wichtigen Beitrag zur Ökostromerzeugung im Ländle.

Etwa 125 Kleinwasserkraftwerke, davon 21 Trinkwasserkraftwerke

  • liefern jährlich ca. 321 Mio. kWh Ökostrom ins öffentliche Netz
  • versorgen ca. 92.000 Haushalte
  • vermeiden jährlich ca. 230.000 Tonnen CO2 im Vergleich zur Stromproduktion mit fossilen Energieträgern

Mit der Errichtung des Kraftwerkes Illspitz erreichen nun die Stadtwerke Feldkirch nahezu eine Verdoppelung der eigenen Stromerzeugung aus der erneuerbaren Energiequelle Wasserkraft.

Gleichzeitig mit dem Neubau des Kraftwerkes werden zahlreiche Umweltbegleitmaßnahmen realisiert:

  • Fischtreppe vom Turbinenauslauf in das Oberwasser
  • Fischtreppe vom Tosbecken in das Oberwasser
  • Umgehungsgerinne „Kleine Ill“ mit Dotierung Meininger Gießen
  • Grundwasserdotation Matschels und Dotierung Matschelser Gießen
  • Renaturierung Uferbereiche

Leistung:                   6 MW
Jahreserzeugung:  26 Mio. kWh

Herzlichen Dank an Herrn DI Hans-Jörg MATHIS von den Stadtwerken Feldkirch für die Baustellenführung sowie die Projektvorstellung und Erläuterungen dazu.

S7-1200-Grundlagen für Zumtobelgroup-Lehrlinge

Die Teilnehmer wurden von DI Christian THURNHER und Ing. Kurt VALCANOVER ausführlich über die Grundlagen und notwendigen Einstellungen des TIA-Portals informiert und setzten das Gelernte an praktischen Übungsbeispielen an der S7-1200 gleich um.

Wir wünschen den Lehrlingen vom ZUMTOBEL Ausbildungszentrum unter der Leitung von Thomas KRESSER weiterhin viel Interesse und Elan bei ihrer Ausbildung zum Elektrotechniker.

Super Gruppe !

Schulungen S7-1200 – Termin VEM

  • Collini GmbH
  • Erne Fittings GmbH
  • Flatz Verpackungen – Styropor GmbH
  • Hilti AG
  • Jägerbau GmbH
  • Tridonic GmbH & Co KG
  • Wolford AG
  • Zumtobel Lighting GmbH

Mi, 11.06.2014

08:30

  • Hausschuhe bitte mitbringen
  • Kaffee und Getränke vorhanden

Schulungen S7-1200 – Termine

Lehrlinge ZumtobelDo, 22.05. + Fr, 23.05.201408:30 inkl. Mittagessen
Berufsschul-LehrerFr, 13.06.201408:30
VEMEinladungs-Umfrage erfolgt mit Doodle
  • bitte Hausschuhe mitbringen
  • Kaffee und Getränke vorhanden

Zertifiziertes LAP-Training für Prüfer

Zur Qualitätssicherung der LehrAbschlussPrüfung wurde im Wirtschaftsministerium (BMWFJ) die LAP-Clearingstelle eingerichtet.
Zu den Projekten der LAP-Clearingstelle zählt unter anderen die Schulung von LAP-Prüfer.

Mit den sogenannten zertifizierten LAP-Trainings für Prüfer sollen neue LAP-Prüfer optimal auf ihre Prüfungstätigkeit vorbereitet werden. Erfahrene Prüfer sollen ihre Prüfungsrolle und das eigene Verhalten als Prüfer reflektieren, ihre Prüfungskompetenzen weiterentwickeln sowie Erfahrungen aus der Prüfungspraxis austauschen.

Wir waren dabei ! 🙂

m.e.t. : „Jugend von heute“ – alles schlimmer oder einfach nur anders ?

Die m.e.t. als Zusammenschluss der Innungen Metalltechniker, Elektrotechniker und Mechatroniker setzt sich mit viel Engagement für die Lehrlingsaus- und –weiterbildung ein.
Sie haben daher als Plattform für den Informationsaustausch zwischen Lehrlingen, Eltern, Lehrbetrieben und Schulen zum LEU-Abend bei THALER Stahlbau in Hard mit anschliessendem Buffet eingeladen (LEU = Lehrlinge, Eltern, Unternehmer).

Klaus FARIN, Journalist, Autor und Lehrbeauftragter, beschäftigt sich seit den 80-er Jahren intensiv mit Jugendkulturen, ist Gründer und Leiter des Archivs der Jugendkulturen in Berlin und wollte vor allem eines: mit Mythen über Jugendkulturen aufräumen.

Ein Vortrag mit Diskussion über Jugendkultur, Jugendsprache und das (Un-)Verständnis zwischen den Generationen.

Ist gesundes Wohnklima Luxus ?

Drexel und Weiss

Energieeffiziente Haustechniksysteme GmbH.

Vordenker der Energiewende

Intelligente Lösungen für ein gesundes Raumklima heben den Wettbewerb zwischen Ökonomie und Ökologie auf.

Als Pioniere und Vorreiter erarbeitet Drexel & Weiss Haustechnik-Konzepte für das Niedrigenergie- und Passivhaus und den gesamten energieeffizienten Wohnbau – vom Einfamilienhaus bis zum Mehrgeschosswohnbau, vom Sanierungs- bis zum Neubau.

Die Systeme stehen für einzigartigen Wohnkomfort und höchste Energieeffizienz – Nachhaltigkeit auf allen Ebenen.

Alexander KIRCHNER als Konstruktionsleiter stellte die Grundideen und technischen Systeme der Firma vor und führte anschliessend durch die Produktion und Fertigung, bei der die Fülle an Informationen „erfasst“ und umgesetzt gesehen werden konnte.

Besten Dank für die gebotene Möglichkeit.

Besuch beim Energieinstitut Vorarlberg im CCD

Nicole SPERZEL als Bereichsleiterin für Bildungsveranstaltungen im Energieinstitut Vorarlberg informierte die Gruppe Energie- und Umwelttechnik über Eckdaten, Leitsätze und Aufgabengebiete des Vereines.

  • Gründungsjahr    1985
  • Rechtsform           Verein
  • Mitarbeiter           40 ständige, 50 freie
  • Jahresbudget       € 4 Mill
  • Leitsatz                 Wir beraten, bilden und forschen für sinnvollen Energieeinsatz und erneuerbare Energieträger
  • Aufgaben              Massnahmen zur Vermeidung von unnötigem Energieverbrauch, Förderung des sinnvollen Energieeinsatzes im privaten, öffentlichen und gewerblichen Bereich und Unterstützung der Ziele der Vorarlberger Energiepolitik

DI Sabine ERBER
Ihre Aufgabe ist die Projektleitung von internationalen Forschungsprojekten zum Thema Energieeffizienz bei Gebäuden.
Sie ist weiters verantwortlich für das Servicepaket „Nachhaltig: Bauen in Gemeinden“, ein Beratungsservice für energieeffizienten Neubau oder Sanierung von öffentlichen Gebäuden.

Sie bewohnt selbst mit ihrer Familie ein Passiv-Haus und stellte die Massnahmen vor, die getroffen werden müssen, um diese Ziele erreichen zu können.

 

Herzlichen Dank an die beiden Damen.