Outdoor Training für Lehrlinge und Ausbildner der V.E.M.

Die Teilnehmer/innen werden als Gruppe/Team gemeinsam verschiedene, unterschiedliche Outdoor-Lernfelder und Aufgaben absolvieren.
Schwerpunkte dieses Trainings sind hierbei die Förderung von persönlicher Kompetenz z.B. Teamfähigkeit, Kommunikation, Übernahme von Führungsaufgaben und letztendlich die Förderung der Gruppenstruktur (Netzwerkgedanke).

Maximal 16 Teilnehmer pro Seminar (gereiht wird nach Eingang der Anmeldungen)

Ziele:

  • Übernahme von Verantwortung und Reflexion des eigenen Kooperationsverhaltens.
  • Erweiterung und Förderung von Sozial- und Selbstkompetenz.
  • Erkennen eigener Potentiale und realistische Selbsteinschätzung bezüglich  eigener Entwicklungsmöglichkeiten.
  • der Transfer-Prozess in den beruflichen Alltag und die persönliche Kompetenzentwicklung wird durch  Reflexion/Auswertung der Aktionen und Feedback  der Trainer Crew sichergestellt

Veranstalter             V.E.M.
Zielgruppe                Lehrlinge und Ausbildner der V.E.M.
Veranstaltungsort   Schröcken im Bregenzer Wald
Datum                       20.09.2018, 08:30 – 17:30
Teilnahmegebühr   die V.E.M. übernimmt die gesamten Kosten

apokalypse now ! Ohne Bienen wären die Supermarktregale fast leer.

Kurznachricht. Bienen sind für viele Produkte unerlässlich. Was könnte man noch kaufen, wenn es keine Bienen mehr gäbe? Ein Penny-Markt in Niedersachsen hat den Test gemacht.

Die Marktleitung einer Penny-Filiale in Langenhagen bei Hannover hatte für einen Tag alle Produkte entfernt, die ohne Bienen oder andere bestäubende Insekten nicht hergestellt werden können. Auf rund 60 Prozent der Artikel müssten Kunden hier verzichten, wenn es keine Bienen mehr gäbe.
Betroffen waren von der Aktion nicht nur Honig, sondern auch Obst und Gemüse, alle Süßigkeiten mit Schokolade, diverse Backwaren und Gummibärchen. Auch Gewürze, mariniertes Fleisch, Fruchtquark und sogar Toilettenpapier mit Kamillenblütenduft fehlten.
Bei Äpfeln, Birnen Kiwis, Kirschen war es ja noch einsichtig, dass sie in den Regalen fehlten, aber warum Gummibärchen, Deos, Tiefkühlpizzen, Babynahrung, Kleidung aus Baumwolle usw.?
Gummibärchen sind zum Beispiel mit Bienenwachs überzogen, ansonsten würden sie zusammenkleben. Baumwolle muss bestäubt werden, usw.

Es stellt sich ernsthaft die Frage, ob ein Leben ohne Bienen auf dem Planeten Erde noch erstrebenswert wäre.

Die Antwort muss sich der Mensch selber geben.

Winterzeit = Grippezeit

Die Übertragung und Vermehrung von Krankheitserregern stellt ein großes Risiko dar.
Keime und Bakterien können rasch übertragen werden und Infektionen auslösen.
Die Hände sind Transportmittel Nummer 1 für Infektionserreger. Türklinken, Haltegriffe, Geldscheine, Händeschütteln – Keime tummeln sich überall.

Händedesinfektion reduziert die Keimzahl auf den Händen binnen Sekunden auf ein Minimum. Das bietet Sicherheit für jeden – Gäste, Kunden und Mitarbeiter.

Ab sofort sind daher unsere Schulungsräume mit berührungslosen Spendern für die Händedesinfektion ausgestattet.

21.09. – 29.09.2018: WAVE Austria – World Advanced Vehicle Expedition 2018

The world’s largest electric vehicle rally.

Die WAVE TROPHY ist die bedeutendste Rallye der Welt für E-Fahrzeuge. Seit 2011 machen die Schweizer Organisatoren rund um Gründer Louis Palmer damit auf umweltschonende Mobilität aufmerksam.
Verschiedene Elektromobile vom Zweirad bis zum Rennwagen und ein spannendes Rahmenprogramm locken Fans aus ganz Europa zu den Zwischenstopps an der jährlich wechselnden Route. Die WAVE TROPHY stoppt unterwegs bei Unternehmen, Schulen und Universitäten, die sich mit dem Thema E-Mobilität auseinandersetzen. Besucher und Fans haben hier die Möglichkeit, die Fahrer der Rallye kennenzulernen, die E-Fahrzeuge anzusehen, sich zum Thema Elektromobilität zu informieren und Kontakte zu knüpfen. Insgesamt nehmen rund 120 internationale Teams mit ihren Fahrzeugen teil.

Die WAVE TROPHY 2018 findet in diesem Jahr erstmals zweimal statt. Dabei fahren die Elektrofahrzeuge vom 8. bis 16. Juni 2018 in der Schweiz und vom 21. bis 29. September in Österreich.

Österreich
Geplant ist der Start in Wangen im Allgäu (D), die Strecke führt über diverse Alpenpässe nach Wien, Ziel ist Werfenweng in Salzburg (A).

  • Dauer 9 Tage
  • Gesamtstrecke ca. 1600km
  • Steigungen insgesamt ca. 14600 m
  • Anzahl Etappenorte ca. 40
  • Fahrdistanzen täglich zwischen 120 und 240km
  • Anzahl der Teams bis zu 120
  • zugelassen sind alle Fahrzeuge, die zu 100% mit einem Elektromotor betrieben werden (E-Autos, E-Bikes und S-Pedelecs)
  • Anmeldeschluss ist der 30.06.2018

www.wavetrophy.com
Keep up the good spirit !

Frohe Weihnachten – Wünsche: Gesundheit und Erfolg

In diesem Jahr ist viel passiert – Weihnachten ist eine gute Gelegenheit, um inne zu halten und wieder Kraft für neue Taten und Geschäfte im neuen Jahr zu tanken.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünschen wir Ihnen, Ihren Mitarbeitern und Angehörigen erholsame Tage und für das neue Jahr Gesundheit sowie persönlichen und geschäftlichen Erfolg in all Ihren Projekten und Plänen.

Verkehr – Autonomes Fahren von Haustür zu Haustür

6 Stufen bis zum fahrerlosen Fahren

Bis autonomes Fahren von Haustür zu Haustür, wo der Mensch nur noch Beifahrer oder Passagier ist, tatsächlich Realität sein wird, rechnen Verkehrsexperten mit einer langen Übergangsphase mit Mischverkehr.
Das heißt, autonome und von Menschen gesteuerte Fahrzeuge müssen sich aufeinander abstimmen und miteinander agieren.
Dieses Thema greift das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt „INFRAMIX“ auf.
Elf europäische Unternehmen und Forschungsinstitutionen aus dem Automobilbereich entwickeln im Projekt reale und digitale Einflussmaßnahmen und Modelle, um eine „hybride“ Straßeninfrastruktur zu schaffen, die beide Fahrzeugarten integriert. Die entwickelten Maßnahmen werden unter realen Bedingungen ab 2019 auf ausgewählten Autobahnabschnitten in Österreich, Spanien und Deutschland erprobt.

Quelle: Innovationsmagazin h!tech

Technikland Vorarlberg Weihnachtshock 05.12.2017

Die Sparte Industrie möchte „DANKE“ sagen für den enormen Einsatz den ihr dieses Jahr geleistet habt sowie das offene, kollegiale und sehr produktive Klima in allen Arbeitskreisen.

Ein Danke in Form eines gemütlich Weihnachtshocks.

WIFI Dornbirn
Saal der Wirtschaft
im Anschluss an die Sitzungen der Arbeitskreise Elektro und Metall
5.12.2017
ab 17:00

Verbrennungs-Motor – Technologiewandel bis 2026

Der deutsche Physiker Richard Randoll hat errechnet, wann Benzin- und Diesel-Fahrzeuge ausgedient haben : 2026

Im Sommer 2022 werden Elektroautos seiner Ansicht nach den Durchbruch schaffen, jeder 10. Neuwagen weltweit werde dann ein e-Auto sein. Das endgültige Aus für den Verbrennungsmotor stehe 4 Jahre später ins Haus.
Seine Prognosen stützt Randoll auf Trends, die er aus Verkaufszahlen von e-Autos abliest und mit dem historischen Wandel von Technologien kurzschliesst.
Die Verdoppelung der Zahl der verkauften e-Autos alle 15 Monate sei kein Zufall, denn ein Technologiewandel dauere genauso lange wie die Lebensdauer des alten Produktes. Bei Mobil-Telefonen seien dies 4 Jahre, bei Verbrennungsfahrzeugen 15 Jahre. Seine Berechnungen sieht er durch vergangene Technologiewandel bestätigt, etwa durch den Übergang von der Dampflok zur Elektrolok, vom Röhrenbildschirm zum Flachbildschirm, vom Mobil-Telefon zum Smartphone und von der Glühlampe zur LED.
Lediglich Ereignisse, die die Weltwirtschaft stark beeinflussen, wie etwa ein Weltkrieg, könnten seine Berechnungen durchkreuzen.

Deutsche Bahn und Fraport setzen erstmals selbstfahrende Busse ein

Laut Bad Birnbachs Kurdirektor Viktor Gröll sei der Einsatz der Busse in seiner Stadt viel mehr als eine Touristenattraktion. Es gehe um die Schließung einer Lücke im Bad Birnbacher Personennahverkehr, die auch die Anreise mit der Bahn für Gäste deutlich attraktiver machen werde. Der elektrisch betriebene Bus soll zwischen dem Bahnhof, dem Ortszentrum und der Therme pendeln.

Die Deutsche Bahn ist nicht das einzige Unternehmen, das mit autonom fahrenden Bussen experimentiert. Auch der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport testet den Einsatz solcher Fahrzeuge. Noch in dieser Woche sollen zwei Kleinbusse im Shuttle-Verkehr zwischen Terminal 1 und Terminal 2 unterwegs sein, zunächst auf einer 1,5 Kilometer langen Teststrecke auf dem Gelände des Airports. Dann soll der Einsatz auf öffentlichen Straßen folgen.

Das von einer französischen Firma entwickelte Elektrofahrzeug EZ10 bietet Platz für zwölf Passagiere – sechs Steh- und sechs Sitzplätze – und ist mit 20 km/h unterwegs.

Das Auto wird Teil vom Wohnraum

Beim Renault Konzept verschmilzt die Fahrzeugstudie Symbioz und das Eigenheim zu einer funktionalen Einheit, in der beide Komponenten zum komfortablen und individuellen Wohn- und Lebenserlebnis beitragen.
Haus und Auto sind engmaschig miteinander verknüpft und teilen das Energiemanagement ebenso wie den Informationsfluss zu sämtlichen Parametern des Alltags miteinander.
Während der Symbioz zu Hause modularen Wohnraum bietet, vermittelt er mit seinem Interieur, das sich an
modernen Architektenhäusern orientiert, unterwegs das Gefühl, die eigenen vier Wände nicht verlassen zu haben.

Stylischer Wohnraum und autonome, vernetzte Limousine in einem.
Wird der Symbioz geöffnet in das Erdgeschoss eingebunden, dient er als Wohn- und Durchgangsraum, den die Bewohner als Treffpunkt und zum Austausch nutzen können.
Über eine mobile Plattform lässt sich der Symbioz in das Obergeschoss transportieren. Auf der Terrasse können die Hausbewohner ihn als gemütlichen Rückzugsort zur Entspannung oder als abgeschlossene Kapsel zum konzentrierten Arbeiten nutzen.
Mit einer Länge von 4,7 Metern und einer Breite von 1,98 Metern verfügt der Symbioz über die Maße einer gehobenen Limousine. Seine Höhe von 1,35 Metern entspricht derjenigen eines Sportwagens. Die weit öffnenden und weitgehend transparenten Türen erlauben es, die wegweisende Studie als zusätzlichen Wohnraum nahtlos in das Renault Konzepthaus einzubinden